Okulare William Optics 20mm 66º 1.25", für den WO Binoviewer, sind die gut? (2022)

Pitufito

Mitglied
  • 11. August 2020
  • #1

Hallo,

Ich habe eine Frage zwecks der oben aufgeführten Okulare die zusammen preisgünstig kommen mit dem Binoviewer von William Optics.
Sind die Ok?
Ich hab null Ahnung, kann auch keine revelanten Informationen finden im Internet.
Die einzige Info die ich habe kommt aus dem Buch: Choosing and Using Astronomical Eyepieces by William Paolini.
Da werden die Okulare verglichen mit verschiedenen anderen Klonen, ohne am Ende was zu wissen. Das einzigste was ich mir aus dem Buch rausfiltern konnte ist das die 9mm und 6mm Brennweiten anscheinend gut abschneiden. Aber die 20er steht nichts gross drüber, man weiss nicht ein mal was da drinnen sitzt oder halt ob die das Wert sind zu besitzen und regelmässig zu benutzen, um damit ordentlich sehen zu können mit so einem Binoviewer.
Auf englisch sprachigen Foren wird viel gutes gesagt, na ist ja schön, aber meistens halt auch was übertrieben und so typisch Ami,(ich hab nichts gegn diese leute um das mal nebenbei zusagen, das das keiner hier falsch versteht).
So ich hab in der selben Brennweite ein par Okulare, wie mein aller erstes zugelegtes Omegon SWA 20mm, danach hatte ich ein ´Upgrade`auf das 21er Panorama2 auch von Omegon, und steckte auch einmal ein 20mm APM 100º Klotz in mein Okularauszug, zum ausprobieren. Die Lichtstärke die ich empfunden habe von den 2Zoll Okularen hat selbstverständlich nichts zu Vergleichen mit den 1.25" oben beiden Okularen.
Ich war nur entzückt und erstaunt über die Kapazität der 2" Okulare, ins besonderen bei dem Panorama2, das ich auch jetzt habe.
Also die Frage ist fürs beidäugige Beobachten, nach des zufriedenstellendem Omegon SWA 20mm 70º 1,25" Okulars, was wäre die visuelle Experience mit den 20mm William Optics 66º?
Hat da jemand Erfahrung mit den Okularen, oder kann ein Forumteilnehmer mir seine Opinion geben mit den anderen oben aufgeführten Okularen?
Ich werde keine Probleme mit dem Backfokus haben, hab zwischen 240-270mm Backfokus, Refraktor wie Spiegel"ei"!
Entschuldigen sie bitte mein zusammengematschtes deutsch mit irsinnigen gramatischen Fehlern, die Schrift war noch nie meine Sache, war immer schon besser in Mathe und Physiks, und dazu lebe ich seit mehr als drei Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland, also bitte um Verständniss für meine halb Englisch, Französische und Spanische Aussprachsweise.
Vielen dank im voraus,

Mit einem freundlichen Gruss,
Martin, alias Pitufito!

Pitufito

Mitglied
  • 11. August 2020
  • #2

Da fehlt noch was, beim bearbeiten fügte ich noch was zu, was ich jetzt nicht sehen kann! What on earth...!?
Die Okulare werden, in Present als auch im Future auf "gutmütigen" Optiken f/9, f11, längerer Brennweiten benutzt.
Visuell SSO mit f/11 4Zoll, eventuell 6" f/9 Spiegel"ei", was letzteres gut ist auf Bortel 2, ansonsten Bortel 5.6(Mo-Fri), Bortel 4 (Sa-So) mit Refraktor.

Mit einem Gruß,
Martin

Pitufito

Mitglied
  • 15. August 2020
  • #3

Hallo,
Habe leider bis jetzt keine Infos zu diesen Okularen gefunden, nicht einmal für welche Teleskoptypen die geeignet sind ohne dem Binokularen Aufsatz.
Hätte gerne gewusst ob das Gurken sind bei dem Preis wie man sie im Internet angeboten sieht(60-80€ das paar), oder ob sie tauglich sind.
Ich frage hier nach um mir auszurechnen/vorzustellen ob sich das Komplettpacket lohnt bei William Optics wo die Okulare mit 1.6x Verlängerung inhalten ist.
Im Prinzip wollte ich die ganze Sache auf einem Herschelkeil benutzen ohne 1.6x Verlängerunglinse.
Backfokus habe ich bei weitem genug mit 270mm, das wird keine Schwierigkeiten machen. Ich werde rechnerisch 235mm Intravel brauchen, mit dem 2" Baader Herschelkeil erwarte da keine Probleme bei einem ED 4" f11 1122mm Refraktor.
Werde so bei der Sonne mit meinem langbrennweitigen ED Refraktor um die 56fache Vergrösserung haben bei 1.8mm Austrittspupille mit dem Baader 540nm Solar Continuum Filter auf dem 2"Herschelkeil. Stelle mir dabei vor das ich schon auf einer sehr guten Kontrastbasis arbeite, vor allem bei einem ED Objektiv. Und dazu sitze ich noch fast im Sweetspot Bereich des Teleskopes. Ausserdem bin ich überzeugt das ich auf einem "gutmütigen" f11 Teleskop die Sach auf anhib klappt.
Mir ist klar das das nicht sehr viel an Vergrösserung ist für die Sonne im Continuum 540nm Bereich, wenn ich mehr möchte sollten da noch ein par kurzbrennweitige Okulare dazukommen später, oder vieleicht mit meiner 2" 2x ED Barlow(Gurke visuell) auch mal probieren, ist ja auch noch die 1.6x fache Verlängerung mit dabei.
Persöhnlich bin ich mehr Überzeugt von Okularen als Barlows visuell.
Als erste Hand habe ich als Vergleichbare Referenz an Okularen ein 38mm 2" 70º, 21mm 2" 100º, 20mm 1.25" 70º, 9mm 2" 100º, 5.5mm 1.25" 62º, und ein Fadenkreuz 24mm 55º 1.25" Okular(für den Sucher).
In Kontrast und Schärfe kann man das irgendwo vergleichen?
Kam auf die Idee beidäugig bei der Sonne, weil ich denke wenn man mit beiden Augen auf einmal beobachten kann, wird das ganze entspannter/konzentrierter und kann mit links das umgebene Licht am helligsten Tag(morgens/abends ab ~20º Höhe der Sonne) dann drosslen ohne mir den Kopf mitten im Sommer mit meinem schwarzen dünnen Tuch zu bedecken.

Könnte mir da mal jemand auf die Sprünge helfen fals ich da was wichtiges Vergessen habe? Oder einfach nicht weiss?
Kenne diese Okulare von WO mit 20mm 60º Gesichtsfeld nicht.
Hab auch noch vor den Mond zu beobachten, bei Planeten müssen kurzbrennweitigere Okulare ran, minimale Austrittspupille die ich benutze würde ist 1mm, noch besser 1.5mm AP.
Noch kleinere Austrittspupillen funktioniert bei meinem Geschmack nur bei hochwertigen Triplets oder Fluorit(Frontlinse beim Doublet alias ältere Vixen/Takahashi). Deswegen bin ich Freund von grösseren AP´s.
Auch schätze ich sehr einen längeren Augenabstand.
Geht das gut beidäugig mit den WO 20mm 66º am Binokularen Aufsatz, oder gibt es da Schwierigkeiten zwecks Einblickverhaltens mit beiden Augen?

Mit einem freundlichen Gruss,
Martin

roblindau

Mitglied
  • 15. August 2020
  • #4

Hallo Martin,
Mir gefallen diese Okulare an meinem WO Binoviewer. Klein, leicht, scharf und komfortabler Augenabstand. Man kommt auch mit großer Nase dazwischen.
Gruß Robert

Pitufito

Mitglied
  • 15. August 2020
  • #5

Hallo Robert,
Klasse, danke für ihre Meinung, tut immer gut was positives zu höhren, und dazu noch Gerätespezifisch zu dem WO Binowiewer.
Auch was die Anatomie betrifft, hab ich nicht mal drangedacht!, da ich meine Brille gerne bei der Nase was grösser habe.
Sie wissen nicht zufällig was das für eine Linsenkonfiguration ist(4er, 5er Linsen)? Sind die Linsenkanten vieleicht geschwärtzt?
Ich erwarte auch selbstverständlich kein Masuyama oder Siebert Observatory.
Das innere in der 1.25" Steckhülse ist schwarz eloxiert, das konnte ich schon sehen bei Internetbildern, das geht schon gut.

Vielen Dank noch einmal!
Gruss Martin

  • 16. August 2020
  • #7

Hallo Martin,

Zitat von Pitufito:

Werde so bei der Sonne mit meinem langbrennweitigen ED Refraktor um die 56fache Vergrösserung haben
Mir ist klar das das nicht sehr viel an Vergrösserung ist für die Sonne

ja, da wirst Du die ganze Sonne im Bildfeld haben und nicht all zu viel Details erkennen.

Wenn Du jetzt schon überlegst, weitere Okularpaare anzuschaffen, empfehle ich Dir, das Bino ohne die Okulare zu kaufen und statt dessen ein Paar Hyperion Zooms. Ich mach meins gar nicht mehr weg vom Herschelkeil, ich finde es dafür gerade zu ideal. Am Nachthimmel finde ich die 50° sGF etwas dürftig, aber bei der Sonnenbeobachtung spielt das keine Rolle. Bei meinem 800mm Apo und dem Zoom auf 24mm füllt die Sonne gerade mal 2/3 des Bildfeldes, mehr sGF wäre nur mehr schwarzer Rand drum herum. Beim rein zoomen wächst auch das sGF.

Da Sonne und Mond die gleiche scheinbar Größe am Himmel haben wäre das auch für Mondbeobachtung geeignet. Ich bin kein Freund extrem kleiner APs aber 0,7mm geht am Mond noch gut. Wenn der Refraktor sogar für Ca-Linien Beobachtung beworben wird, erwarte ich keinen Blausaum, ansonsten mal einen Neodymfilter probieren, der gibt für mich am Mond das bessere / angenehmere Bild.

Gruß Uwe

Pitufito

Mitglied
  • 16. August 2020
  • #8

Hallo Robert

Zitat von roblindau:

Danke für den Link, auf meinem PC auf normaler Suche kriege ich den gar nicht. Und hatte Schwierigkeiten den zu laden auf dem iPad. In Buch vom William Paulini hatte ich z.B. gefunden unter einer der "Klonen" eine 5Elemente in 3 Gruppen Konfiguration, 1-2-2.
Bei WO steht da nichts, auch nicht der Augenabstand. So wie ich das bis jetzt mitgekriegt habe macht WO bei deren Bestellungen nach Chinatown grössere Ansprüche bei deren Bestellungen. Das sind nicht nur die zusätzlichen Aufkleber, die nix sagen. Die habe ich selber mal auf der Arbeit in einem Versand draufgeklebt ind der "Qualitätssicherung" wie man das so schön sagt in Deutschland. Und da steckt fast nix bei dem Aufkleber QC dahinter, da wo ich gearbeitet habe, nur schmarrn.
Aber bei objektiven Testen hat man schon Differenzen finden können, bei verschiedenen Vertreibern bei deren Chinatown Klonen.
Danke für deine Bemühung mir den Link hier angefügt zu haben.

Hallo Uwe,
Danke für den Tip nur den Bino anzuschaffen und dann ein par Hyperionzooms dranzumachen.
Leider bin ich nicht von Zooms überzeugt, ich hatte mal vor 10Jahren ein LeicaZoom, auf nem 80erLeica ED, und das Teil war nichts. Der Kolege der mir "das" Leica-Teil ausgeliehen hat schätzte es auch nicht. Am Ende hat er sich ein 100erSwarovski Fluo gekauft, und ich mir ein winziges 60erNikonED, und das Nikon war schärfer(und dunkler) bei 45x! Maximalposition.
Hatte am Anfang vor meiner ganzen Okular Recherche auch so einige Apetitose Zooms angeguckt. Aber so manch einer sagt das die Zooms nur ein Kompromiss sind, und selbst der Ed Ting ist kein riessen Freund von denen.
Fazit: Kein Zoom für mich.
Eine Ausnahme vielleicht, Pentax hat einen(zwei), aber sehr teuer(320-550€!), und bei so einem Preis gehe ich direkt zu einem Televue festbrennweite, da kann ich nichts falschmachen was die Qualität belangt.
Ich lass mir einfach mal zukommen die beiden die im "Packet" dazukommen, das gibt dann, 56x mit 1.2º Gesichtsfeld bei 1.8mm AP. Bei 66º sind die Okulare auch nicht zu schlimm, auch wenn ich zwei andere gut brauchbare Okulare habe fürs Monokulare Beobachten, die mir bei der Sonne im Moment bei meinem derzeitigen Achromaten 56x un 90x geben.
Sicher nachdem die dann bald da sind zusammen mit dem langen neuen ED Rohr, kommt dann noch zwei kurzbrennweitige Okulare dazu zulegen.
Dachte mir zwischen 11 und 12mm Brennweite(1-1,1mmAP), muss noch sehen ob ich auch das riskieren könnte eine etwas kleinere AP mir da anzuquälen. Hab ein 5.5mm hier, somit wird erst einmal mit dem probiert(0.5mmAPOkulare William Optics 20mm 66º 1.25", für den WO Binoviewer, sind die gut? (8)), danach wird entschieden.
Die meist empholenen die ich bis jetzt gesehen habe waren die Pentax SMC XF 12mm 1.25" 60º mit 18mm Augenabstand, fast besser sicher sind die Nagler/Delite..., aber mir zu teuer der Nagler/Delitepreis x2!
Nach dem Kauf zweier von denen bin ich dann"delite", einiges leichter, ne kommt nicht in die Kiste.
Mal gucken ob da was noch anderes sinvolles sich finden lässt.

Mit einem freundlichen Gruss,
Martin

Ich habe eine Frage zwecks der oben aufgeführten Okulare die zusammen preisgünstig kommen mit dem Binoviewer von William Optics.Sind die Ok?Ich hab null Ahnung, kann auch keine revelanten Informationen finden im Internet.Die einzige Info die ich habe kommt aus dem Buch: Choosing and Using Astronomical Eyepieces by William Paolini.Da werden die Okulare verglichen mit verschiedenen anderen Klonen, ohne am Ende was zu wissen.. Aber die 20er steht nichts gross drüber, man weiss nicht ein mal was da drinnen sitzt oder halt ob die das Wert sind zu besitzen und regelmässig zu benutzen, um damit ordentlich sehen zu können mit so einem Binoviewer.Auf englisch sprachigen Foren wird viel gutes gesagt, na ist ja schön, aber meistens halt auch was übertrieben und so typisch Ami,(ich hab nichts gegn diese leute um das mal nebenbei zusagen, das das keiner hier falsch versteht).So ich hab in der selben Brennweite ein par Okulare, wie mein aller erstes zugelegtes Omegon SWA 20mm, danach hatte ich ein ´Upgrade`auf das 21er Panorama2 auch von Omegon, und steckte auch einmal ein 20mm APM 100º Klotz in mein Okularauszug, zum ausprobieren.. Die Lichtstärke die ich empfunden habe von den 2Zoll Okularen hat selbstverständlich nichts zu Vergleichen mit den 1.25" oben beiden Okularen.Ich war nur entzückt und erstaunt über die Kapazität der 2" Okulare, ins besonderen bei dem Panorama2, das ich auch jetzt habe.Also die Frage ist fürs beidäugige Beobachten, nach des zufriedenstellendem Omegon SWA 20mm 70º 1,25" Okulars, was wäre die visuelle Experience mit den 20mm William Optics 66º?Hat da jemand Erfahrung mit den Okularen, oder kann ein Forumteilnehmer mir seine Opinion geben mit den anderen oben aufgeführten Okularen?Ich werde keine Probleme mit dem Backfokus haben, hab zwischen 240-270mm Backfokus, Refraktor wie Spiegel"ei"!Entschuldigen sie bitte mein zusammengematschtes deutsch mit irsinnigen gramatischen Fehlern, die Schrift war noch nie meine Sache, war immer schon besser in Mathe und Physiks, und dazu lebe ich seit mehr als drei Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland, also bitte um Verständniss für meine halb Englisch, Französische und Spanische Aussprachsweise.Vielen dank im voraus,. Ausserdem bin ich überzeugt das ich auf einem "gutmütigen" f11 Teleskop die Sach auf anhib klappt.Mir ist klar das das nicht sehr viel an Vergrösserung ist für die Sonne im Continuum 540nm Bereich, wenn ich mehr möchte sollten da noch ein par kurzbrennweitige Okulare dazukommen später, oder vieleicht mit meiner 2" 2x ED Barlow(Gurke visuell) auch mal probieren, ist ja auch noch die 1.6x fache Verlängerung mit dabei.. Persöhnlich bin ich mehr Überzeugt von Okularen als Barlows visuell.Als erste Hand habe ich als Vergleichbare Referenz an Okularen ein 38mm 2" 70º, 21mm 2" 100º, 20mm 1.25" 70º, 9mm 2" 100º, 5.5mm 1.25" 62º, und ein Fadenkreuz 24mm 55º 1.25" Okular(für den Sucher).In Kontrast und Schärfe kann man das irgendwo vergleichen?Kam auf die Idee beidäugig bei der Sonne, weil ich denke wenn man mit beiden Augen auf einmal beobachten kann, wird das ganze entspannter/konzentrierter und kann mit links das umgebene Licht am helligsten Tag(morgens/abends ab ~20º Höhe der Sonne) dann drosslen ohne mir den Kopf mitten im Sommer mit meinem schwarzen dünnen Tuch zu bedecken.. gefunden unter einer der "Klonen" eine 5Elemente in 3 Gruppen Konfiguration, 1-2-2.Bei WO steht da nichts, auch nicht der Augenabstand.. Und da steckt fast nix bei dem Aufkleber QC dahinter, da wo ich gearbeitet habe, nur schmarrn.Aber bei objektiven Testen hat man schon Differenzen finden können, bei verschiedenen Vertreibern bei deren Chinatown Klonen.Danke für deine Bemühung mir den Link hier angefügt zu haben.. Hallo Uwe,Danke für den Tip nur den Bino anzuschaffen und dann ein par Hyperionzooms dranzumachen.Leider bin ich nicht von Zooms überzeugt, ich hatte mal vor 10Jahren ein LeicaZoom, auf nem 80erLeica ED, und das Teil war nichts.. Bei 66º sind die Okulare auch nicht zu schlimm, auch wenn ich zwei andere gut brauchbare Okulare habe fürs Monokulare Beobachten, die mir bei der Sonne im Moment bei meinem derzeitigen Achromaten 56x un 90x geben.Sicher nachdem die dann bald da sind zusammen mit dem langen neuen ED Rohr, kommt dann noch zwei kurzbrennweitige Okulare dazu zulegen.Dachte mir zwischen 11 und 12mm Brennweite(1-1,1mmAP), muss noch sehen ob ich auch das riskieren könnte eine etwas kleinere AP mir da anzuquälen.

To confirm this effect I removed the binoviewers and viewed the moon using one of the 20mm eyepieces.. Viewing the moon using the separate Barlow Lens was effectively the same as with the included William Optics 1.6X Barlow Lens.. When I switched back to a single 2" 24mm UWA eyepiece, the views of the moon, while very nice, were rather disappointing by comparison after having used the Binoviewers for lunar observing!. The second problem was that the weight of the phone and adapter would cause the Binoviewers eyepiece holder to rotate (which is how the focus can be matched for both eyepieces).. Copyright ©2014 Michael L. Weasner / mweasner@me.comURL = http://www.weasner.com/co/Reviews/2014/WO_Binoviewers/index.html The left eyepiece was then focused by rotating its eyepiece holder (the right one can also be focused by rotating its holder).. To confirm this effect I removed the binoviewers and viewed the moon using one of the 20mm eyepieces... Viewing the moon using the separate Barlow Lens was effectively the same as with the included William Optics 1.6X Barlow Lens... When I switched back to a single 2" 24mm UWA eyepiece, the views of the moon, while very nice, were rather disappointing by comparison after having used the Binoviewers for lunar observing!.. The second problem was that the weight of the phone and adapter would cause the Binoviewers eyepiece holder to rotate (which is how the focus can be matched for both eyepieces)... I could focus the image in the camera, but the other eyepiece needed to be held about a 1/4-inch out of the eyepiece holder to reach focus.. And since the object brightness as viewed in each side of the binoviewers is reduced by 50%, if your goal is to do guided exposures you would be better off using an off-axis guider adapter instead of binoviewers.. Improved detail – Some optic tests suggest a good binoviewer can improve the detail of your images by 40%-60%.. Binoviewers work best on telescopes with plenty of back focus.... If the eyepiece connects in the middle or in the upper half of the body of the telescope (like most reflectors/Newtonians), your telescope has a low back focus and you might not benefit much from a binoviewer.. Barrel Size 1.25″ Optical Path 4″ (100mm) Clear Aperture 20.2mm Includes eyepieces Yes Includes Barlow Lens Yes RatingPrice William Optics is one of the manufacturers with the best optical devices in the market, but they are sometimes forgotten because they are a small company and sometimes it is hard to find their products on stock.. (Video) William Optics Binoviewers -- The best budget binoviewer available?... I think these are definitely some of the best telescope eyepieces out there regardless of price... Also known as binocular telescopes (especially the very high magnification versions), these usually giant binoculars are most usually designed for long distance observation, plane spotting and in particular for astronomy.. Apart from the obvious size difference, most giant astronomy binoculars look like your standard bin, however there are a small selection that like many telescopes and spotting scopes come with angled eyepieces.. Straight Through Eyepieces Straight through "Observation binoculars" will perform best as a long range terrestrial binocular where your view will be not too far from the horizontal most of the time.. Angled Eyepieces Usually this angle is set at either 45° or 90° to the barrels and as you can see from the image to the right, basically this setup makes it a whole lot easier to look through them whilst the objectives are pointed upwards.. Two Objectives Better than One Also remember that with two objective lenses, the optical device is also able to collect more light than a single barrel scope, which in turn also means sending more light to your eyes for a better quality and brighter image... Ich habe eine Frage zwecks der oben aufgeführten Okulare die zusammen preisgünstig kommen mit dem Binoviewer von William Optics.Sind die Ok?Ich hab null Ahnung, kann auch keine revelanten Informationen finden im Internet.Die einzige Info die ich habe kommt aus dem Buch: Choosing and Using Astronomical Eyepieces by William Paolini.Da werden die Okulare verglichen mit verschiedenen anderen Klonen, ohne am Ende was zu wissen.. Aber die 20er steht nichts gross drüber, man weiss nicht ein mal was da drinnen sitzt oder halt ob die das Wert sind zu besitzen und regelmässig zu benutzen, um damit ordentlich sehen zu können mit so einem Binoviewer.Auf englisch sprachigen Foren wird viel gutes gesagt, na ist ja schön, aber meistens halt auch was übertrieben und so typisch Ami,(ich hab nichts gegn diese leute um das mal nebenbei zusagen, das das keiner hier falsch versteht).So ich hab in der selben Brennweite ein par Okulare, wie mein aller erstes zugelegtes Omegon SWA 20mm, danach hatte ich ein ´Upgrade`auf das 21er Panorama2 auch von Omegon, und steckte auch einmal ein 20mm APM 100º Klotz in mein Okularauszug, zum ausprobieren... Ich frage hier nach um mir auszurechnen/vorzustellen ob sich das Komplettpacket lohnt bei William Optics wo die Okulare mit 1.6x Verlängerung inhalten ist.Im Prinzip wollte ich die ganze Sache auf einem Herschelkeil benutzen ohne 1.6x Verlängerunglinse.. Ich werde rechnerisch 235mm Intravel brauchen, mit dem 2" Baader Herschelkeil erwarte da keine Probleme bei einem ED 4" f11 1122mm Refraktor.Werde so bei der Sonne mit meinem langbrennweitigen ED Refraktor um die 56fache Vergrösserung haben bei 1.8mm Austrittspupille mit dem Baader 540nm Solar Continuum Filter auf dem 2"Herschelkeil.. Ausserdem bin ich überzeugt das ich auf einem "gutmütigen" f11 Teleskop die Sach auf anhib klappt.Mir ist klar das das nicht sehr viel an Vergrösserung ist für die Sonne im Continuum 540nm Bereich, wenn ich mehr möchte sollten da noch ein par kurzbrennweitige Okulare dazukommen später, oder vieleicht mit meiner 2" 2x ED Barlow(Gurke visuell) auch mal probieren, ist ja auch noch die 1.6x fache Verlängerung mit dabei.. Persöhnlich bin ich mehr Überzeugt von Okularen als Barlows visuell.Als erste Hand habe ich als Vergleichbare Referenz an Okularen ein 38mm 2" 70º, 21mm 2" 100º, 20mm 1.25" 70º, 9mm 2" 100º, 5.5mm 1.25" 62º, und ein Fadenkreuz 24mm 55º 1.25" Okular(für den Sucher).In Kontrast und Schärfe kann man das irgendwo vergleichen?Kam auf die Idee beidäugig bei der Sonne, weil ich denke wenn man mit beiden Augen auf einmal beobachten kann, wird das ganze entspannter/konzentrierter und kann mit links das umgebene Licht am helligsten Tag(morgens/abends ab ~20º Höhe der Sonne) dann drosslen ohne mir den Kopf mitten im Sommer mit meinem schwarzen dünnen Tuch zu bedecken.. Hallo Robert,Klasse, danke für ihre Meinung, tut immer gut was positives zu höhren, und dazu noch Gerätespezifisch zu dem WO Binowiewer.Auch was die Anatomie betrifft, hab ich nicht mal drangedacht!, da ich meine Brille gerne bei der Nase was grösser habe.. Hallo Uwe,Danke für den Tip nur den Bino anzuschaffen und dann ein par Hyperionzooms dranzumachen.Leider bin ich nicht von Zooms überzeugt, ich hatte mal vor 10Jahren ein LeicaZoom, auf nem 80erLeica ED, und das Teil war nichts.. ), und bei so einem Preis gehe ich direkt zu einem Televue festbrennweite, da kann ich nichts falschmachen was die Qualität belangt.Ich lass mir einfach mal zukommen die beiden die im "Packet" dazukommen, das gibt dann, 56x mit 1.2º Gesichtsfeld bei 1.8mm AP.. Bei 66º sind die Okulare auch nicht zu schlimm, auch wenn ich zwei andere gut brauchbare Okulare habe fürs Monokulare Beobachten, die mir bei der Sonne im Moment bei meinem derzeitigen Achromaten 56x un 90x geben.Sicher nachdem die dann bald da sind zusammen mit dem langen neuen ED Rohr, kommt dann noch zwei kurzbrennweitige Okulare dazu zulegen.Dachte mir zwischen 11 und 12mm Brennweite(1-1,1mmAP), muss noch sehen ob ich auch das riskieren könnte eine etwas kleinere AP mir da anzuquälen.. Hab ein 5.5mm hier, somit wird erst einmal mit dem probiert(0.5mmAP), danach wird entschieden.Die meist empholenen die ich bis jetzt gesehen habe waren die Pentax SMC XF 12mm 1.25" 60º mit 18mm Augenabstand, fast besser sicher sind die Nagler/Delite..., aber mir zu teuer der Nagler/Delitepreis x2!Nach dem Kauf zweier von denen bin ich dann"delite", einiges leichter, ne kommt nicht in die Kiste.Mal gucken ob da was noch anderes sinvolles sich finden lässt.

Posted 17 January 2019 - 05:42 PM. So, I ask, which eyepieces have you tried, or own that are good for these binoviewers without serious vignetting of the field?. So, you own a pair of WO binoviewers?. So, I ask, which eyepieces have you tried, or own that are good for these binoviewers without serious vignetting of the field?. So, you own a pair of WO binoviewers?. Not currently but my BV pairs haven't changed much an those were my Fav's for the WO's. Not currently but my BV pairs haven't changed much an those were my Fav's for the WO's. I use the WO Binoviewer since 9 years with my SCTs, refractors and a 12" dob.. You may use any regular Plossl eyepiece up to 25-26mm with very good results and no vignetting.. I use the WO Binoviewer since 9 years with my SCTs, refractors and a 12" dob.. You may use any regular Plossl eyepiece up to 25-26mm with very good results and no vignetting.. I use the WO Binoviewer since 9 years with my SCTs, refractors and a 12" dob.. You may use any regular Plossl eyepiece up to 25-26mm with very good results and no vignetting.. This pair gives beautiful views in the WO.

The left eyepiece was then focused by rotating its eyepiece holder (the right one can also be focused by rotating its holder).. In fact, it seemed slightly brighter with both eyes vs viewing through one eye alone without using binoviewers.. To confirm this effect I removed the binoviewers and viewed the moon using one of the 20mm eyepieces.. Viewing the moon using the separate Barlow Lens was effectively the same as with the included William Optics 1.6X Barlow Lens.. Unfortunately I could not reach a focus with the Binoviewers using its 20mm eyepieces on the 2" star diagonal (seen in the above photos).. When I switched back to a single 2" 24mm UWA eyepiece, the views of the moon, while very nice, were rather disappointing by comparison after having used the Binoviewers for lunar observing!. I viewed a nearly full moon using the 20mm eyepieces and no Barlow Lens.. After focusing the telescope for one eyepiece I had to slide the other eyepiece a short distance outward in its holder to get it to focus.. The second problem was that the weight of the phone and adapter would cause the Binoviewers eyepiece holder to rotate (which is how the focus can be matched for both eyepieces).. Guiding on objects for longer exposures should also be possible, as long as your guide eyepiece and your imaging eyepiece can both be focused.. I had to slide the eyepiece entirely out of the eyepiece holder by almost an inch to reach a focus when the image in the camera was in focus.. I could focus the image in the camera, but the other eyepiece needed to be held about a 1/4-inch out of the eyepiece holder to reach focus.. And since the object brightness as viewed in each side of the binoviewers is reduced by 50%, if your goal is to do guided exposures you would be better off using an off-axis guider adapter instead of binoviewers.. You may want to expand your eyepiece collection so that you have several matching sets of eyepieces for use in the binoviewers.

Im Unterschied dazu sollten wir im Zusammenhang mit der Bildbeschreibung jedoch auch auf die Wirkung der Farben und künstlerischen Auffälligkeiten eingehen und nicht nur das Abgebildete selbst beschreiben.. Einerseits ist es die Beschreibung und Erläuterung des abgebildeten Motivs und andererseits die Beschaffenheit des Bildes selbst ( Materialien, Farben etc.). Weiterhin können wir knapp angeben, was man auf dem Bild sieht, welche Farben das Ganze auszeichnen und welche Wirkung das Bild auf uns hat.. Tipp: Manchmal ist es hilfreich, das Bild bei der ersten Betrachtung ein wenig zu drehen und dadurch die Perspektive zu verändern.. Entweder beschreibt man erst das Wesentliche und geht dann auf die Einzelheiten ein oder wir beginnen mit den Kleinigkeiten und arbeiten uns zum Wesentlichen vor.. Entweder beginnen wir beim Schreiben mit dem Wesentlichen, also dem, worum es eindeutig auf dem Bild geht und behandeln dann die Kleinigkeiten und Details oder wir beginnen mit den Nebensächlichkeiten und arbeiten uns im Anschluss zum Wichtigsten vor.. Haben wir das Bild betrachtet, uns außerdem für eine Vorgehensweise beim Aufbau entschieden sowie ausreichend Notizen zu Bildgegenstand, Komposition und den wesentlichen Inhalten des Bildes gemacht, kann es ans Schreiben gehen.. Haben wir die Einleitung erledigt und die Formalitäten abgehakt, kann es an die tatsächliche Beschreibung des Bildes gehen.. Wichtig ist hier, dass die Einleitung keine Elemente der Bildbeschreibung vorwegnehmen sollte und außerdem, dass wir in der Beschreibung nur nennen, was auch auf dem Bild zu sehen ist.. Wichtig ist, dass die Einleitung keine Details der Beschreibung beinhaltet und die Beschreibung keine Formalitäten mehr nennt.. So gibt es sehr ruhige, klare und gerade Linien, die die obere Bildhälfte und somit Himmel, Mond und Segel bestimmen, wobei auch die Besatzung des Bootes durch klare Kontraste gekennzeichnet ist.

Another answer is to buy a 1.25" diagonal and screw the 1.6 OCA into the front of the diagonal, closest to the objective lens.. Siebert also has a "low profile" modified diagonal with a corrector that apparently will add NO extra magnification and attaches directly to the WO binoviewer and it will fit the 2" focuser on the SW 100 scope.. While I like the 2nd Siebert's solution, I'm not sure I want to do all my binoviewing through a 1.25" diagonal.....won't something be lost?. Compared to a 2“ mirror diagonal (about 110mm optical path length), a 1 1/4" (or T2) prism diagonal has an optical path length about 40mm shorter (about 70mm optical path length).. However, I will probably go ahead and get a 1.25" diagonal and place the 1.6 OCA in front of the diagonal, towards the objective lens.. I did try putting the 1.6 OCA the day I got it with the binoviewer and my telescope wouldn't focus....that's why I bought a 2x Barlow, removed the cell, and attached it to the binoviewer, resulting in my focusing okay.. Believe it or not, when I placed the 1.6 OCA on the binoviewer itself and then placed the binoviewer into the 1.25" diagonal, the magnification became much higher than when I placed the OCA in front of the diagonal, like several people have suggested.

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Nathanial Hackett

Last Updated: 09/11/2022

Views: 5329

Rating: 4.1 / 5 (52 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Nathanial Hackett

Birthday: 1997-10-09

Address: Apt. 935 264 Abshire Canyon, South Nerissachester, NM 01800

Phone: +9752624861224

Job: Forward Technology Assistant

Hobby: Listening to music, Shopping, Vacation, Baton twirling, Flower arranging, Blacksmithing, Do it yourself

Introduction: My name is Nathanial Hackett, I am a lovely, curious, smiling, lively, thoughtful, courageous, lively person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.